U14: SC Fürstenfeldbruck – FC Ismaning 2:2 (2:0)

U14: SC Fürstenfeldbruck – FC Ismaning 2:2 (2:0)

Am Samstag um 11 Uhr durfte die U14 als erste Ismaninger Mannschaft nach fünf Monaten Pause wieder zu einem Testspiel antreten. Bevor es um den Spielverlauf geht, erstmal vielleicht das wichtigste: Das Verhalten und der Umgang aller Beteiligten mit der aktuellen Ausnahmesituation waren absolut vorbildlich. Viele Dinge, die für die Spieler sicher unangenehm waren (z.B. bei 35 Grad Celsius direkt nach dem Spiel wieder einen Mundschutz aufzuziehen) wurden ohne zu Murren umgesetzt. Auch vom Schiedsrichter gab es nochmal ein Sonderlob für das Verhalten beider Mannschaften.

Nun aber zum Spiel: Man sah beiden Mannschaften von Beginn an an, dass reines Training den Spielbetrieb sportlich nicht ersetzen kann. Die ersten fünf bis zehn Minuten waren sehr zerfahren. Einziger Lichtblick war das 1:0 des SC Fürstenfeldbruck durch einen Sehenswerten Distanzschuss. Danach wurden allerdings die Ismaninger Jungs stärker. Viel Mut im Spielaufbau, gute Ideen im Zentrum und ein intensives Gegenpressing sorgten dafür, dass die Gastmannschaft deutlich mehr vom Spiel hatte. Dennoch fehlte es im letzten Drittel oft an der richtigen Entscheidung und der Zielstrebigkeit, sodass es nur zu wenigen ganz klaren Chancen kam. Das 2:0 kurz vor der Pause spiegelte dennoch den Spielverlauf nicht wirklich wider.

Nach der Pause ein ähnliches Bild, mit dem Unterschied, dass Ismaning nun konsequenter im letzten Drittel wurde. Wo das 1:0 schon sehenswert war, konnte der FCI durch einen herausragenden Volley aus ca. 20m den Anschluss herstellen. Kurz darauf wurde man erneut mit dem Treffer zum 2:2 belohnt. In der Folge kam es dann zur wahrscheinlich stärksten Phase im Ismaninger Spiel, bei dem allerdings weiterhin kurz vorm Tor keine guten Entscheidungen getroffen wurden, sodass man das Spiel nicht mehr drehen konnte. Kurz vor Schluss war dann auch bei den Gästen die Luft raus, weswegen der SC FFB nochmal zu zwei dicken Chancen kam.