U14: Kirchheimer SC – FC Ismaning 4:0 (2:0)

U14: Kirchheimer SC – FC Ismaning 4:0 (2:0)

Dieses Spiel als „Topspiel“ zu bezeichnen wäre wohl nach einem gespielten Spieltag etwas vermessen gewesen, auch wenn der Tabellenerste auf den Tabellendritten traf. Dennoch lässt sich wohl sagen, dass beide Mannschaften am ersten Spieltag zu überzeugen wussten. Die Heimmannschaft aus Kirchheim hat sich jedenfalls durch einen 3:2 Sieg in Heimstetten zum absoluten Topfavoriten der Kreisliga München gemausert. 

Gespielt wurde auf dem Kirchheimer Kunstrasen. Diesen als „klein“ zu beschreiben wäre noch eine Untertreibung: Man könnte auch ein D-Jugend-Spiel im 9 gegen 9 hier ohne Probleme aufs komplette Großfeld stattfinden lassen. Dementsprechend war auch das Spiel in der ersten Halbzeit von sehr vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt, Torchancen entstanden hauptsächlich über zweite Bälle, gewonnene 1 gegen 1 Duelle und individuelle Fehler. Das kam den großgewachsenen Kirchheimern entgegen, die zwar selber auch wenig zu Torchancen kamen, in den ersten Minuten aber mehr vom Spiel hatten. Das 1:0 nach einem Eckball passte allerdings eher nicht zum Spielverlauf.

In der Folge waren die Gäste spielbestimmend, kamen gegen extrem kompakt (damit ist explizit nicht tiefstehend gemeint) und laufstark verteidigende Kirchheimer allerdings zu wenigen Torchancen. Wenige Augenblicke vor der Pause konnte Kirchheim einen individuellen Fehler zur 2:0 Führung nutzen.

Die Jungs vom FCI kamen nochmal stärker aus der Pause und konnten sich nun auch die ein oder andere gefährliche Situation rausspielen. Zwar waren ganz klare Möglichkeiten weiterhin Mangelware (einzig Kirchheim hatte wenige Minuten nach der Pause einen sehr gefährlichen Abschluss), dennoch wäre mit etwas mehr Matchglück der Anschlusstreffer zum 2:1 in dieser Phase durchaus möglich und wahrscheinlich auch verdient gewesen. Stattdessen machte Kirchheim in der 62. und 70. Minute noch zwei Treffer zum 3:0 und 4:0.

Fazit: Keine Frage, der Sieg für Kirchheim war auf jeden Fall verdient. Alles andere wäre bei einem Endergebnis von 4:0 auch ziemlich vermessen zu behaupten. Dennoch: Ähnlich wie der 5:1 Sieg gegen Waldperlach vor einer Woche, fällt auch dieses Ergebnis definitiv mindestens zwei Tore zu hoch aus. Ein extrem anspruchsvoller Spielverlauf mit einem frühen Gegentreffer, ein schwer zu bespielender Platz und ein Gegner der jeden verlorenen Zweikampf sofort mit einer Torchance bestraft machten dieses Spiel extrem schwierig. Trotzdem hatte der FCI über weite Strecken des Spiels mehr vom Spiel (oder zumindest vom Ball) und ist lange Zeit mehr als nur ebenbürtig aufgetreten.